r e - m e m b e r

Ein generationsübergreifendes Tanzstück von Teresa Hoffmann und Lina Höhne

 Foto: Pia Pritzel




Wir werden zu einer Meute von Hunden,
einem Haufen von Raupen,
zu einem dunklen, dunklen See
und zu Böen des Windes.


Für das re–member Team, das sich aus Menschen unterschiedlicher Generationen ab 8 Jahren zusammensetzt, war der Umgang mit den eigenen Schutzreflexen zu Beginn der Probenzeit im November 2019 ein Ausgangspunkt für eine körperliche Beschäftigung mit Angst und Vertrauen. Sie suchten nach einem absolut offenen physischen Miteinander und den Grenzen darin. Seitdem hat sich viel verändert. Nach einer viermonatigen Probenpause, einer verschobenen Premiere und coronabedingten Abstandsregeln hat sich die Suche nach Begegnungsweisen untereinander zu einer Suche nach Begegnungen mit anderen Lebewesen und nichtlebendigen Existenzen erweitert. 
 
Auch die Abstände und Zwischenräume zwischen den Menschen, zwischen uns und anderen Wesen und Dingen werden zunehmend zu Räumen der Annäherung und Sicherheit, sind plötzlich keine 'leeren Räume' mehr. Sie sind gefüllt mit unsichtbaren Akteur*innen wie Klängen, Schwingungen, Sounds, Wörtern, Erinnerungen. Geister werden sichtbare Wesen, die Lichtung im Wald zu einer belebten Spielfläche. 
Wie viel Sicherheit und Vertrauen, aber auch Angst und Verunsicherung verbirgt sich im scheinbaren Zwischenraum, im Nicht-Sichtbaren? 

Anhand verschiedener Spielarten der Erinnerung – als eine Form Unsichtbares spürbar zu machen – bringen sich die Performerinnen in andere Zustände und Zeiten. Wo sind die Grenzen zwischen Realität und Traum, Alltag und Magie, Lebendigem und Nicht-Lebendigem?
 
Und wie weit können wir uns zurückerinnern?

Künstlerische Leitung: Teresa Hoffmann & Lina Höhne 

Musikalische Leitung und Gesang: Christine Börsch Supan 

Dramaturgie: Claude Jansen 

Tanz und Co-Kreation: Natascha Golubtsova, Teresa Hoffmann, Ume Horikoshi, Clara Marie Müller & Kadysha N`Diaye 

Bühne: Stefan Pinl 

Textile Gestaltung: Nicole Kiersz 

Eine Produktion von Teresa Hoffmann und K3 I Tanzplan Hamburg

Premiere: 17.09.2020, K3|Tanzplan Hamburg / Kampnagel


Vielen Dank an die Förderer des Projektes 2019/2020:

Behörde für Kultur und Medien Hamburg
Claussen-Simon-Stiftung
Hamburgische Kulturstiftung
Fonds Darstellende Künste
Gisela Bartels-Stiftung
K3/Tanzplan Hamburg


Trailer: https://vimeo.com/474116639
Stückkritik von Moritz Frischkorn:
plateauhamburg.de/2020/10/28/re-member-mit-einander-mit-der-erde-und-ihren-energien-freundschaft-schliesen

Zuschauerstimmen


„Ich finde, das ist eine sehr schöne, poetische und auch rätselhafte Arbeit. (...) Und über allem liegt eine Art Zauber, der sogar die vor der Vorstellung recht wilden Schülergruppen in Bann hält.“
 
 Matthias Schulze-Kraft

 

"Das alles gleicht einem Liebeslied, einem Liebeslied an die Erde. Es ist von fast unheimlicher Sanftheit, unter der zugleich eine Form der traurigen Anklage mitschwingt. Wer hat sie uns genommen, diese Erde, zu der wir nicht wieder zurück finden? Wer schließt uns aus ihr aus? Kann Tanz eine Form der Beschwörung sein, die sie zurückholt, erhält und wieder zugänglich macht? Vor allem, scheint es mir, fragt das Stück: Wie können wir uns erinnern, an einen Zustand der Welt vor der Zurichtung, Einrichtung und In-Dienst-Nahme durch das patriarchale Fortschritts-gläubige Kapital? Vielleicht liegt die Antwort in unseren Körpern, und ihrem spielerischen Miteinander.“ 

Moritz Frischkorn

Fotos: Jonas Fischer

re-member im Künstlerhaus Sootbörn

Wiederaufnahme mit partizipativem Begleitprogramm
22.-24. Oktober 2021

 
Das generationsübergreifende re-member Team unter der künstlerischen Leitung von Teresa Hoffmann und Lina Höhne entwickelte ein hybrides Aufführungsformat in und um das Künstlerhaus Sootbörn. In Form eines Dance Walks (einem partizipativen Hörspaziergang) wurde einem generationsübergreifenden Publikum im Vorfeld an die Tanzperformance re-member eigene Bewegungs-Erfahrung um das Künstlerhaus Sootbörn herum ermöglicht.

Ort
im Künstlerhaus Sootbörn, Sootbörn 22, Hamburg Niendorf
kuenstlerhaus-sootboern.de 

 

Künstlerische Leitung und Tanz: Lina Höhne und Teresa Hoffmann 

Musikalische Leitung und Gesang: Christine Börsch-Supan 

Tanz und Co-Creation: Gaëtane Douin, Natascha Golubtsova, Kadysha N´Diaye, Ume Horikoshi 

Textile Gestaltung: Nicole Kiersz / Studio Schirm & Strauch 

Bühnenbild: Stefan Pinl 

Dance-Walk: Lucie Schroeder 

Ton & Licht: Phillip Staffa 

Technische Assistenz und Produktionsassistenz: Emilia Bongilaj & Lena Hetzel 

 

 

Vielen Dank an die Förderer des Projektes 2021:

Künstlerhaus Sootbörn
DfdK
Fonds Darstellende Künste


Fotos: Vera Drehbusch